Kinder besuchen Bio-Vollkornbäckerei

Wie wird Brot gebacken? Welche Getreidesorten gibt es? Und was bedeutet eigentlich Bio? Die Antworten auf diese Fragen haben zehn Kinder der städtischen Kindertagesstätte Wilhelmsfelder Straße am Donnerstag, 12. Juni 2014, bei ihrem Besuch in der Bio-Vollkornbäckerei Mahlzahn herausgefunden.
Unter Anleitung von Bäcker Ingmar de Jongste kneteten die Kinder im Alter zwischen fünf und sechs Jahren einen Hefeteig aus Dinkel und der Weizensorte Kamut. In den Händen der Kinder sind daraus verschiedenste Formen entstanden, die anschließend mit Hilfe von Kokosflocken, Kürbiskernen und Mohn liebevoll verziert wurden. Während die Teigkreationen im Ofen gebacken wurden, war Zeit für eine Verschnaufpause: Bei kalten Getränken und Gebäck erklärte Bäcker Ingmar de Jongste den Vorschulkindern, welche Getreidesorten es gibt, und wie diese in der Bäckerei Mahlzahn verarbeitet werden.
Dabei stellte sich heraus, dass in der Kindertagesstätte zu diesem Thema schon wertvolle Vorarbeit geleistet wurde. So gelang es den Kindern auf Anhieb alle sechs gängigen Getreidesorten aufzuzählen: Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Reis und Mais. Darüber hinaus lernten sie, dass eine Vollkornbäckerei den Großteil ihres Getreides nicht als Mehl, sondern als volles Korn angeliefert bekommt und mit einer eigenen Mühle selbst mahlt. Außerdem erfuhren die Kinder, dass das Getreide, wann immer möglich, aus der Region stammt.